Deutsche Schriftsteller in Brasilien

 

 

Taschenbuch:

Die E-Book-Ausgabe dieses Buches bestellen Sie günstig für € 9,99 direkt beim Autor einfach über PAYPAL:

Ihre E-Mail

Etwa Mitte des Jahres 1997 lernte ich die Pharma-Referentin Iris Bojarski. kennen. Sie lebte in einer luxuriösen Wohnung in Köln und war – wie ich – wieder einmal auf der Suche nach einem neuen Lebensabschnittsgefährten. Die Flamme der großen Liebe entfachte sich bei uns beiden leider nicht, aber es begann eine wundervolle Freundschaft. Eigentlich hatte ich damals überhaupt nichts mit Pharma-Konzernen, Medikamenten oder gar chirurgischen Instrumenten und künstlichen Organteilen zu tun. Das war ausschließlich das Spezialgebiet von Iris B.
Aber im Zuge meiner jahrelangen Recherchen erinnerte ich mich neulich an Iris, wie sie mir einmal beiläufig sagte:
„Ich stand heute wieder im OP neben einem Chirurgen und sah zu, wie eine unserer Herzklappen eingepasst wurde. Die Dinger kosten uns in der Herstellung vielleicht 5,00 Dollar. Aber wenn sie einmal im Patienten eingesetzt sind, wird den Kassen pro Klappe ein reiner Materialbetrag von 1.000,-- DM in Rechnung gestellt zuzüglich des ganzen OP-Brimbamboriums.“
“Toller Schnitt. So kann ich nicht kalkulieren. Im Handwerk sagen sie ‚Kippe-Reibach‘, aber als Architekt bin ich an eine Gebührenordnung gebunden.
„Armer schwarzer Kater“, meinte sie nur darauf.

Die Zeit verging, wir verloren uns etwas aus den Augen, sie hatte endlich eine neue Flamme gefunden und auch ich war wieder in Sachen Frau auf eine orientiert. Ich erfuhr allerdings, dass es gegen sie zu einem Prozess wegen Arztbestechung gekommen sein soll. Wie das ausgegangen ist, weiß ich nicht mehr. Vielleicht ist sie mit einem guten Anwalt – gestellt vom Hauskonzern – mit einem blauen Auge davon gekommen oder alles ist im Sande verlaufen. Wovon eher auszugehen ist.
Heute, zwanzig Jahre später fallen mir diese Einzelheiten wieder ein und sie reihen sich lückenlos in die Ergebnisse meiner Recherchen, in welchem Maße wir Gesunden, wir Kranken, wir Patienten von riesigen Aktiengesellschaften abhängig gemacht worden sind, die sogar die Ärzte unseres Vertrauens völlig korrumpiert haben.
Weder den großen Medikamenten- und Impfstoffherstellern noch den ärztlichen Verabreichern geht es noch um unser Wohl, um unsere Gesundheit oder gar um unsere völlige Wiederherstellung. Es dreht sich nur noch um Dividenden, Profit und die Maximierung der Quartalsabrechnungen. Wenn Sie nach Lesen dieses Buches immer noch meinen, ich würde übertreiben, schreiben Sie mir!
Man sagt mir ein wenig den Hang zur Dramatik nach. Gut, vielleicht – aber nur vielleicht – stimmt das … ein wenig. Aber es kann auch sein, dass ein Schriftsteller diese Portion Dramatik braucht, um überhaupt mit Interesse an eine Arbeit zu gehen, mit der er nicht nur empörend aufdecken will, sondern vor allem und in erster Linie seine Leser mit Informationen und Wissen versorgen möchte, damit diese zu einer besseren Lebensqualität finden. Nur wer gewarnt ist, hat die Möglichkeit, sich anderweitig umzusehen, sich besonnener zu entscheiden.
Wie ist es denn heute? Sind wir alle nicht viel zu schnell bereit, eben in eine Schachtel zu greifen, uns eine der in allen Farben und Formen vorkommenden kleinen Pillen zu schnappen? Egal ob Kopfschmerzen, Halsweh, Prüfungsangst oder Schlaflosigkeit, immer stehen die kleinen Helfer griffbereit um uns herum.
Laut einer Studie, die das industriewissenschaftliche Institut der Wirtschaftsuniversität Wien wurden insgesamt im Jahr 2005 allein in Deutschland Jahr 29 000 Tonnen Arzneimittel verkauft. Dazu kommen noch 2.320 Tonnen Tierarzneimittel. Viele dieser Arzneimittel landen im Müll oder nach der Passage durch den Körper im Abwasser und in geringen Dosierungen auch in manchen Trinkwässern. Bis zum Jahr 2012 ist der Konsum um weitere 41 Prozent gestiegen. Wie es heute im Jahr 2014 aussieht, darüber gibt es noch keine zweifelsfreien Statistiken, aber zurück gegangen ist der Konsum garantiert nicht. Wir leben in Deutschland im Land der Pillenschlucker. 40.890 Tonnen fertig abgepackter Arzneimittel wurden 2012 konsumiert – oft bis zu acht verschiedene Medikamente gleichzeitig. Deren Zusammenwirken wurde von niemandem vorher geprüft.
Die Krankenkassen berichten aufgrund ihrer Abrechnungen, dass jeder Deutsche im Durchschnitt zu vier verschiedenen Ärzten geht. 80 bis 95 Prozent der Patienten verlassen die Arztpraxis mit einem Rezept. Dabei weiß kein Arzt vom anderen, was der gerade verschrieben hat. Es kann so zu einem Cocktail an Arzneimittelwirkstoffen kommen, die alle auf den Beipackzetteln aufgeführten möglichen Nebenwirkungen durch weitaus gravierendere ersetzen. Dass das nicht zum Wohle des Patienten sein kann – also zu Ihrem Wohle – ist einleuchtend. Der ständig steigende Arzneimittelkonsum gereicht nur einem zum Wohle: der Pharma-Industrie.

Nahezu täglich erfahren wir in den Medien über neue Skandale aus der Pharma-Branche, mal sind es verseuchte Impfstoffe, mal neue Arzneien, die kaum mehr Wirkung zeigen, als Placebos, mal werden in den AGs die Vorstände komplett ausgetauscht, weil sich die Machenschaften nicht länger vertuschen ließen.

 

Index

Widmung            3
Index    4
Die Pharma an der Börse             11
Fluor! Wie aus Gift ein Medikament wurde        13
Schweinegrippe               21
Die sieben Sünden in der Medizin            25
Pharma-Referent im ZDF              38
Pharmageddon                 42
Big Pharma        52
Medikamente grenzenlos im Wasser unseres Planeten                 58
Contergan wieder auf dem Markt            68
Von der IG-Farben zur Pharma-Mafia    71
Impfung und Impfschäden          87
WHO verschweigt Todesfälle     101
WHO gehört der Pharma             103
Abrechnungsskandal gedeckelt                107
Gardasil gegen Gebärmutterhalskrebs                  129
Kein Patientenschutz sondern Umsatzschutz                     142
Milliarden Profite mit erfundenen Seuchen        173
Seehofer über die Pharmalobby               202
Die Spitze des Eisberges               205
Patentierung alter Heilmethoden und deren Ende           219
Verpflechtung von Behörden und Pharma-Mafia             226
Zehn Fakten über Impfstoffe     238
Die Droge, die nicht helfen darf                244
Der Krieg der Pharma-Mafia       253
Die Pharma und ihr Einfluss auf die Medizin       257
Das Geschäft mit der Chemotherapie    264
Tödliche Medikamente und organisiertes Verbrechen   281
Fehlbehandlung wegen verfälschter Studien      289
Risiken werden verheimlicht                     297
Wegen Impfungen vom obersten Gericht verklagt           304
Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebsverdacht            307
Impfstoffzusatz zersstört Hirnzellen       310
Whistleblower bei der Pharma                  317
Wirtschaft auf Kosten der Menschen ist fragwürdig        336
Novartis Japan: Nebenwirkungen gezielt vertuscht         342
Die Grenzen verschwimmen                      344
Krank durch künstliches Jod in der Nahrung        349
Schlussbemerkung         361
Literaturnachweis           365
Anhang – Impferklärung              372
Über den Autor                375