Deutsche Schriftsteller in Brasilien

 

 

cover Der Kellner

Sie können das E-Book bei Amazon online bestellen, oder aber günstig direkt beim Autor einfach über PAYPAL:

Ihre E-Mail

Körperhaltung

Die meisten Kellner stellen sich vor die Gäste, wenn sie die Bestellungen entgegennehmen. Fatal, meinten zumindest Kirby Mynier und Michael Lynn von der Universität von Houston im Jahr 1993. In ihrem Experiment sollten ein Kellner und eine Kellnerin zwischen Hinstellen und Hinhocken wechseln - wenn sie mit den Gästen auf Augenhöhe waren, gab es im Schnitt etwa einen Dollar Trinkgeld mehr.
Diese Technik passt eher in preiswerte, informelle Kneipen und Restaurants: Die Bedienung geht am Tisch in die Hocke, wenn sie die Bestellungen aufnimmt. Das zeitigt drei Effekte: Es erhöht die körpersprachliche Kongruenz zu den Gästen. Man bekommt leichter Augenkontakt - und die Gesichter kommen sich deutlich näher. All das sollte den Rapport verbessern und das Trinkgeld erhöhen.

Haben Sie auch einen guten Tipp für angehende Kollegen, oder lassen Sie sich eher nicht in die Karten schauen? Was kümmert es Sie, wenn Tisch 17 genauso nett bedient wird, wie Ihr Revier? Wenn Sie also Ihre Kollegen an einer Ihrer Erfahrungen teilhaben lassen wollen, so schreiben Sie mir an Peter@Echevers.com Stichwort „Kellnertipps“. Aus den eingehenden Vorschlägen wähle ich die praktikabelsten aus und sollte Ihr Tipp hier veröffentlicht werden, erhalten Sie von mir als kleines Dankeschön mein Buch „Faszination Rio“.

 

Index

Einleitung
Empfehlung 1 – Kleidung und Hygiene
Empfehlung 2 – Kreativität
Empfehlung 3 – Vorstellung
Empfehlung 4 – Körperhaltung
Empfehlung 5 – Kopie-Effekt
Empfehlung 6 – Smile
Empfehlung 7 – Berührungspunkte
Empfehlung 8 – Unterhaltung
Empfehlung 9 – Süßes
Empfehlung 10 – Kleine Malerei
Empfehlung 11 – Dankeschön
Empfehlung 12 – verkaufen, verkaufen, verkaufen
Empfehlung 13 – Logos
Empfehlung 14 – Prophezeiung
Empfehlung 15 – Suggestiv-Fragen oder Alternativ-Fragen?
Empfehlung 16 – Nicken Sie mit dem Kopf
Am Rande erwähnt
Schmankerl: Kellner-Witze
Schlussbemerkung

Über den Autor