Deutsche Schriftsteller in Brasilien

Buchhandel

 

 

cover Sao Paulo

Sie können das E-Book bei Amazon online bestellen, oder aber günstig direkt beim Autor einfach über PAYPAL:

Ihre E-Mail

Wer als Brasilianer keine Geburtsurkunde nachweisen kann oder nie besessen hat – und davon gibt es eine ganze Reihe Mitbürger – ist deshalb noch lange nicht illegal im eigenen Land.

                Aber wer sich ohne Aufenthaltsgenehmigung hier befindet, sich unbefugt ins Land geschlichen hat, auf den kommen einige Hürden zu, denn er kann seine ordnungsgemäße Einreise nicht nachweisen. Er kann keine CPF beantragen, zum Bespiel. Ohne diese kleine Steuerkarte kann man kein Konto eröffnen, keinen Telefonanschluss oder Internetzugang beantragen. Man kann kaum ein Elektrogerät kaufen, oder einen Lotteriegewinn abholen und sei er auch noch so klein. Es ist einem verwehrt, am Postamt Einschreibbriefe in Empfang zu nehmen oder Warenlieferungen zu empfangen. Ja man bekommt nicht mal einen TV-Anschluss geliefert. Die Idee ein Handy anzuschaffen kann man ebenfalls vergessen. Geld empfangen über Western-Union in Brasilien kein Problem, aber ohne CPF hat man keine Chance, es in Empfang zu nehmen.
Die CPF – Cadastro de Pessoa Física (übersetzt:  Registrierung als natürliche Person) ist die Grundlage jeden Handelns, man ist damit beim zuständigen Finanzamt registriert. Ohne kann man keine Geschäfte tätigen, keine Grundstücke kaufen, Auto mieten, geschweige denn kaufen – selbst wenn man die Taschen voller Geld hat.
Und man kann auch keine Aufenthaltsgenehmigung beantragen, denn dazu ist die CPF eine Grundlage.
Als Illegaler kommt man nicht in den Besitz eines Personalausweises und sollte man irgendwo versehentlich seinen Pass vorlegen, welcher keinen ordentlichen Einreisevermerk ausweist, wird dieser meist „bis zur Klärung“ eingezogen und das kann in Brasilien dauern. Die Staatsanwälte haben wahrlich besseres zu tun.
Als Illegaler kommt man in keine Wählerliste, kann also seiner Wahlpflicht nicht nachkommen. Lückenloser Nachweis, dass man seiner Wahlpflicht nachgegangen ist, ist in dieser Demokratie wichtig – sofern man die Staatsbürgerschaft hat.

                Natürlich kommt man auch an keinen Personalausweis, Führerschein oder Metrokarten. Der Illegale bleibt in Brasilien komplett außen vor. Zimmer im Hotel anmieten, oder gar ein Appartement ergattern, das alles ist einem verwehrt. In der Illegalität leben, da bleiben nur die Armenviertel, man begibt sich in Abhängigkeiten zu anderen Menschen, muss auf Biegen und Brechen vertrauen und wird oft leise lächelnd übers Ohr gehauen. Nicht einmal die Chance auf eine Heimreise ist einem gegeben, weil entweder das Geld fehlt oder man in einem Reisebüro die notwendigen Unterlagen, wie das zollamtliche Einreiseformular nicht nachweisen kann. Es mag dem einen oder anderen verrückt erscheinen, aber selbst nach zehn Jahren Brasilien und Aufenthaltsgenehmigung habe ich immer noch mein Flugticket und mein Einreiseformular vom Zoll in einer Akte aufbewahrt – seit 2002!
Illegal in Brasilien, das ist wie als Kind zu Weihnachten mit der Nase von draußen an den Schaufenstern der weihnachtlichen Dekorationen zu kleben ohne die geringste Chance, eines der Geschäfte betreten zu dürfen.
Als Illegaler kann man keine ordnungsgemäßen Geschäfte machen, entweder man macht krumme Dinger oder gar keine. Schnell landet man dann in einem der ausgelegten Fangnetze der Behörden und anschließend in einer Zelle.

                Wenn man ein wenig Vermögen mitgebracht hat, hat man die Qual, jeden Tag zuzuschauen, wie es ständig weniger wird. Das ist keine Basis, um ein Leben aufzubauen!

 

Index Vorwort von Claudinha Alcantara
Gedanken zum Buch
Ankunft in São Paulo 1972
Die Daueraufenthaltsgenehmigung
Illegal in ‚Sampa‘
Gesundheitssystem
Die Rushhour
São Paulo – Wissenswertes
O Sítio – Der Schrebergarten
Nationalpark Cantareira
São Paulo im Regen
Wochenmärkte
Mercado Municipal
In die Großstadt und zurück
Die Avenida Paulista
Das Goetheinstitut
Kirche Catedral da Sé
Der erste Wolkenkratzer
Bahnhof ‚Estação da Luz‘
Galerie Pinacoteca de São Paulo
MASP Kunstmuseum
Sambódromo
Sambaschulen
Hospital ‚Das Clinicas‘
Tropeninstitut Butantã
Der Jockeyclub
Kuriositäten
Wasserprobleme
Ohne Busse läuft nichts
Interlagos
Die internationalen Beziehungen
Das wirtschaftliche Herz Brasiliens
Der Flughafen Guarulhos
Der nationale Flughafen Congonhas
São Paulo Fashion Week
Gut Essen in Brasilien
Fast 100 Stadtbezirke
Santo Amaro
Pinheiros
Casa Verde
Tietê
Luftfahrt in Brasilien
São José dos Campos
Campinas
Westernhüte
Campos de Jordão
Nossa Senhora Aparecida
Oscar Niemeyer
São Paulo - Deine Strände
Der Hafen von Santos
Reine Geschmackssache
Abschied von der Großstadt
Schlussgedankten
Über den Autor